Klares Go für die Show – Bericht von der Essen Motorshow

von Kowalski | am 30 Nov 2012

Die Essen Motorshow hat seit ihrem ersten Auftritt 1968 ebenso wie der Motorsport und das Tuning von Serienautos eine Menge an Veränderungen, Wandel und Zeitgeist erfahren. Vor ein paar Jahren sicher schon fast untergegangen, präsentiert sich die Show heute besser als je zuvor. Die Besucherzahlen der letzten Jahre zeigen eindeutig nach oben. Erwartet werden in diesem Jahr ca. 340.000 Besucher. Damit wäre die Tuning- und Motorsportausstellung die größte ihrer Art in Europa. Wer nun meint, es ginge auf der Messe nur um tiefer gelegte Familienkisten mit lauten Abgasanlagen liegt weit daneben. Auch kräftig gestiegene Energiepreise entziehen der Tuning- und Motorsportbranche nicht den Boden für eine erfolgreiche Ausstellung hier in Essen.

Vielmehr fungiert, bei allem bunten Neonschein, das eigentliche Tuning von Serienfahrzeugen in Kombination mit einem spannenden Motorsport, als Impulsgeber für die technische Entwicklung und Sicherheit in Serienfahrzeugen.

Publikumswirksame Rennserien produzieren Aufmerksamkeit und Akzeptanz. Sie spielen daher eine bedeutende Rolle in der Verbreitung von technischen Neuerungen. So wird beispielsweise Toyota während LeMans 2013 mit einem Hybriden auftreten. Dieses Auto hat bisher eindrucksvoll bewiesen, die etablierten Autos von Audi schlagen zu können. War vor Jahren der Dieselmotor Taktgeber in der Rennserie und flossen später viele Entwicklungen in den Serienbau ein, so können wir heute davon ausgehen, dass die Hybriden endlich in den Fokus der Zulassungsstatistiken rücken werden. Die meisten Hersteller von Automobilen präsentieren schon im nächsten Jahr effektive und bezahlbare Hybriden.

Tuning bedeutet heute nicht mehr nur Leistungszuwachs sondern auch höhere Sicherheit, bessere Ausstattung und Individualisierung. Selbstverständlich achtet heute ein Tuner neben mehr Leistung auch auf eine leistungsfähigere Bremsanlage und einer wirkungsvollen Motorsteuerung. Dafür gibt es auf der Essen Motorshow eine ganze Anzahl von Anbietern, die entweder komplette und perfekte Autos liefern wie z.B. Brabus im Hochpreissegment oder Wolf für verschiedene Ford-Modelle. Alle gezeigten Automodelle zeigen viel Aufwand, eigene Entwicklungen und teils ein sehr hohes Niveau im Tuningbereich. Daneben bieten Hersteller oder Händler wie beispielsweise Ford Reintges auch die Möglichkeit der individuellen Modifizierung von Serienfahrzeugen. Die unserer Meinung nach beste Art des individuellen Tunings für eine breite Enthusiastenschicht, weil in der Regel die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Auf der Messe wird daher auch der Polizei und den Verkehrsbehörden die Möglichkeit gegeben sich zu präsentieren. Dabei spielt weniger der erhobene Zeigefinger eine Rolle als vielmehr Information und Zusammenarbeit mit Tunern und dem Auto-Enthusiasten.

So kann letztendlich jeder Besucher auf der Essen Motorshow fündig werden. Das angebotene Programm stimmt und läßt neben Information und Begeisterung auch Motorsport zum anfassen nicht zu kurz kommen, wie in Halle 7, der Motorsportarena bei den Driftwettbewerben eindrucksvoll bewiesen wird. Motorsport ist Emotion und die wird in Essen geboten.

Auf dem Bild sehen wir im Auto sitzend die Tochter von Chris de Burgh, Rosanna Davison und stehend von links nach rechts: Die Rennfahrerlegenden Hans Herrmann und Jochen Mass, sowie den Brabus Chef Bodo Buschmann.

Rosanna Davison nocheinmal mit einer asiatischen Schönheit auf dem Hankook Stand.

Ford GT 40 aus glorreichen Le Mans Motorsportzeiten von Ford.

2 Autos vom Ford-Tuner Wolf. ST aus 2012 und 2013 mit dem neuen 4-Zylinder 2.0-Liter EcoBoost-Motor. Getuned mit über 300PS.

Brabus V12 mit Doppelturbolader und 800 PS.


Themen: Allgemein

Keine Kommentare

Du mußt eingeloggt sein um zu kommentieren.


Forum

Archiv