1000. Sieg für Ford in Michigan

von Kowalski | am 17 Jun 2013

Greg Biffle gewann auf der Hausstrecke von Ford, dem International Speedway in Michigan die Quicken Loans 400. Damit machte der Fahrer von dem Roush Fenway Racing Team im 6Gen Ford Fusion den 1000. Sieg für Ford perfekt.

Schon nach den Vorentscheidungen, die für Carl Edwards die Pole einbrachte, witterten die Ford-Leute den Meilenstein in ihrer Siegeskarriere. Nach einem insgesamt spannenden Rennen war es eine Kombination aus Strategie und einer Portion Glück die Biffle den Sieg brachte. Angefangen hatte das Rennen damit, dass Kurt Busch dem vom ersten Platz gestarteten Edwards mächtig zusetzte. Wenige Zeit später schon musste Edwards seinen ersten Platz an Busch abtreten, den dieser 29 Runden halten konnte. Wie aber auch andere Fahrer verlor Busch im zweiten Durchgang durch einen Unfall seine bis dahin starke Platzierung. In dieser Phase des Rennens dominierte das Hendrick Team die Quicken Loans 400 mit seinen Fahrern Jimmie Johnson, Kasey Kahne und Dale Ernhardt jr.. Kasey Kahne setzte sich für eine Zeit an Position eins bis ein Reifenschaden zu einem Einschlag in die Mauer führte. Der Pilot selbst kam mit dem Schrecken davon, sein Rennen war allerdings danach für ihn gelaufen. Nun trat Dale Earnhardt jr.auf den Plan. Leider bekam dieser dann ein Problem mit seiner Maschine und musste sein Auto später abstellen. In der Zwischenzeit konnte Carl Edwards wieder ins Geschehen eingreifen und fuhr sogar an sehr aussichtsreicher Position zwei, nach der finalen Grünen Flagge. In dieser spannenden Phase des Rennens meldete jedoch die Ford-Maschine von Edwards schwere Temperaturprobleme, so das Edwards froh sein konnte unter die Top-10-Platzierten (Platz 8.) der Gesamtwertung gefahren zu sein.

Immerhin konnten seinem Punktekonto so ein paar Zähler gutgeschrieben werden. Final gewann dann Biffle den Reifenpoker und zog mit frischen Reifen an den bis dahin führenden Jimmy Johnson vorbei. Im Roush-Lager war die Freude über den Sieg hier auf der Heimatstrecke von Ford in Michigan unüberhörbar. Allen Beteiligten sei es aber gegönnt, schließlich haben sie ja nun ein wenig Zeit, bevor am nächsten Wochenende auf dem Sonoma Raceway um die nächsten Punkte der Saison gefightet wird.

Was war mit Brad Keselowski und Joey Logano? Letzterer war ein wenig glücklos an diesem Wochenende und Brad haderte wahrscheinlich noch mit seinen Vorwürfen gegenüber dem Hendricks Team. Vor zwei Tagen ließ Brad ein paar Sprüche zu angeblichen Abwerbeaktionen eines wichtigen Aerotechnikers aus seiner Mannschaft ans Hendrick Team. Meiner Meinung nach ein sehr überflüssiges Statement. Brad sollte sich auf seine Rennen konzentrieren und Teampolitik lieber Sache der BigBoys sein lassen.


Themen: Allgemein

Keine Kommentare

Du mußt eingeloggt sein um zu kommentieren.


Forum

Archiv