Motormontagebericht, Cobra Jet 2012

von Kowalski | am 27 Feb 2011

Der folgenden Beitrag gewährt euch einen Einblick in den Montageprozess der 2012 5.4-Liter V8 Cobra Jet Maschine.

Das Romeo-Produktionswerk (ehemaliges Traktorwerk, heute Montagewerk für Motoren) mit ihrer Spezialserien Produktion begann im Jahr 1996 mit dem Bau besonderes leistungsfähiger Motoren, die unter anderem in der SVT Cobra und dem Ford GT zu finden sind; 2008 wurde der Cobra Jet zum Portfolio hinzugefügt. Während eine normale Ford Maschine im Durchschnitt nur wenige Minuten Zeit im optimierten Herstellungsprozeß in Anspruch nimmt, werden die Hochleistungsmaschinen dieser Produktionslinie aufwändig durch Ingenieur-Montageteams montiert. Diese besondere Sorgfalt hat zur Folge, das die Motoren trotz ihrer hohen Leistung absolut alltagstauglich und langlebig sind.

Alles beginnt mit dem 5,4 Liter Aluminium Block aus dem Ford Racing Katalog. (Part # M-6010-GTWS oder M-6010-M54A) Zu aller erst kommen die rohen Alu Blöcke in eine Hightech Reinigungsmaschine und werden danach mit Hilfe von Hochdruck- und Vakuumluft getrocknet. Nach dem reinigen und trocknen werden die Motoren über bestimmte Montagehaltevorrichtungen an einen Hallenkran befestigt. Dies ist nötig, damit der Motor zur effizienteren Montage um 360 Grad gedreht werden kann.

Station 1: Kurbelwelleninstallation
Die Transportsicherungsbolzen der Kurbelwellenlagerböcke werden gelockert und entfernt, damit die Hauptlager und Kurbelwelle installiert werden kann. Im Cobra Jet werden mehrfach gelagerte, geschmiedete Stahlkurbelwellen verwendet, wie im 2011er GT500. Vor Verlassen der ersten Station werden die Kurbelwellenlagerböcke mit einem computergestützten Drehmoment Schlüssel angezogen. Durch die Computersteuerung wird eine schnelle und präzise Ausführung dieser Arbeit garantiert.

Station 2: Kolben und Pleuel
Auch dieser Arbeitsschritt wird durch ein Zwei-Personen-Team durchgeführt. Die zur Verwendung kommenden Kolben werden von Mahle, die Pleuel von Manley geliefert. Für den Einbau der Kolben und Pleuel werden von den Monteuren spezielle Werkzeuge genutzt, wie z.B. wenn die Kolben zum Ende hin in die vorgesehene Bohrung geschlagen werden. Während dieser Montagephase kontrollieren die beiden Monteure anhand einer Anbauanleitung den genau vorgegebenen Ablauf.
Nach der Positionierung werden die Kolben verschlossen und die Pleuel verbolzt. Auch hier werden wieder computergestützte Drehmomentschlüssel eingesetzt um alle Vorgaben exakt zu halten.

Station 3: Öl Pumpe und Dichtungen
Nachdem die Kolben ihren richtigen Platz gefunden haben wird die Öl-Pumpe installiert sowie die Dichtungen montiert. Die verwendete Öl-Pumpe stammt aus der Serienproduktion des GT 500 2011.

Station 4: Zylinderköpfe – Vorbereitung und Installation
Die Köpfe werden vorbereitet angeliefert und ähneln den des GT500, haben allerdings Cobra Jet spezifische Ventilfedern und Nocken.
Die Zylinderköpfe kommen komplett vorbereitet an, werden mit Zylinderkopfschrauben versehen und dann in den Motor integriert.
Anschließend werden die Zylinderkopfdichtungen installiert und wieder werden sämtliche Schrauben mit Hilfe des computergesteuerten Drehmomentschlüssels angezogen.

Station 5: Die mechanische Motorsteuerung
Die mechanische Motorsteuerung erreicht den Produktionsort vormontiert, d.h. Kettenräder, Kette und Kettenspanner sind bereits als Einheit vorhanden. Das Produktionsteam hat nun aber die wichtige Aufgabe diese Motoreinheit mit den doppelt obenliegenden Nockenwellen zu verbinden und auf die vorschriftsmäßige Synchronisation zu achten. Selbstverständlich durchläuft auch diese Produktionsphase eine zusätzlichen Funktionskontrolle
Station 6: Einbau von Motordeckel, Ventildeckel und Ölwanne
Nun werden die verschiedenen Schutzdeckel, wie Motordeckel, Ventildeckel (in Ford-Racing-Blue) eingebaut. Sämtliche Deckel werden dabei mit den üblichen Dichtungen versehen. Dies gilt auch für die nun nachfolgend angebaute Ölwanne.

Station 7: Stabilisator und Dichtigkeitstest
Der Motor wird mit einem Schwingungsdämpfer von Innovators West, Inc versehen. Ein Bauteil, dass in der NHRA Stock und Super Stock Rennliga zulässig ist.
Der Motor wird nun einem Drucklufttest unterzogen um eventuelle Undichtigkeiten zu entdecken. Nach erfolgreicher Absolvierung ist die Maschine bereit für den Kompressor

Station 8: Installation des Kompressors
Die Standart 5,4L Cobra Jet Maschinen werden mit einem 2,3L TVS Kompressor ausgeliefert. Optional steht aber auch ein 4,0L Kompressor von Ford Racing zur Verfügung.
Der Kompressor kommt in den Hallen als vorgefertigte Einheit mit Ladeluftkühler, Kraftstoffeinspritzventilen und Benzin Leitungen an.
Das Team montiert den Kompressors an den Motor und zieht die Ansaugkrümmer Bolzen mit einem Drehmomentschlüssel an.
Für den sich nun anschließenden Lauftest werden alle Motorflüssigkeiten eingefüllt und die Zündkerzen montiert. Ebenso werden alle nötigen Kabel gezogen, plus besondere Prüfkontrollverbindungen zu den Prüf/Messcomputern. Die normalen Funktionskabel belassen die Mechaniker nach dem Test am Motor um in der Endproduktion diesen Zeitaufwand zu sparen.

Station 9: Lauftest

Im Lauftest wird die Maschine unter verschiedenen Temperaturbereichen in den unterschiedlichen Lastbereichen getestet. In diesem Bereich wird geprüft ob alle verbauten Komponenten ihre Aufgabe erfüllen und die Synchronisation des Ablaufes exakt mit den vorgebenen Daten übereinstimmen. Das Kraftstoffsystem wird nochmal mit Hilfe von Druckluft auf undichte Stellen untersucht.

Abschließend wird ein Schild mit den Namen aller an dieser Maschine beteiligten Person auf den Motor angebracht.
Dieses Schild wird ist 1996 an jeder Maschine angebracht und soll dem Käufer klar machen das hier persönlich Hand angelegt wurde und somit ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet ist.

Station 10: Anbringen der Zusatzaggregate und Vorbereitung für den Versand
Nachdem die Maschine den Lauftest bestanden hat werden Keilriemen, Klimaanlage und  Lichtmaschine angebaut. Danach wird die Maschine, mittlerweile versehen mit Transportsicherungen in eine Holzkiste verfrachtet.

Ihr Ziel wird die Cobra-Jet-Fertigung in  Flat Rock, Michigan sein.

frei übersetzt von Etienne Glahn
via Ford Racing


Keine Kommentare

Du mußt eingeloggt sein um zu kommentieren.


Forum

Archiv