Ford wahrt mit Teamorder Hirvonens WM-Chance

von Kowalski | am 24 Okt 2011

Folgender Artikel ist auf Motorsport-Total.com erschienen, Fotos von Ford:

(Motorsport-Total.com) – Mikko Hirvonen und Beifahrer Jarmo Lehtinen haben sich mit dem zweiten Rang bei der Rallye Spanien alle Chancen auf ihren ersten Fahrer-Weltmeistertitel bewahrt. Am Steuer ihres Fiesta RS WRC des Werksteams Ford Abu Dhabi profitierten sie vom Sportsgeist ihrer Landsleute und Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila, die sich freiwillig mit der dritten Position begnügten und auf diese Weise die Ausgangsposition für Hirvonen optimierten.

Den Tabellenzweiten trennen vor dem Finale in den walisischen Wäldern der Rallye Großbritannien acht Punkte von Titelverteidiger Sebastien Loeb – ein Rückstand, den er mit eigenen Kräften aufholen kann. Mit einer Distanz von 406,52 Kilometern, verteilt auf 18 Wertungsprüfungen und drei Etappen, zählte die Rallye Spanien zu den längsten Läufen des diesjährigen WM-Kalenders.

Einst als reine Asphalt-Veranstaltung bekannt, zeichnete sich die Veranstaltung in den katalonischen Bergen in diesem Jahr durch gemischte Straßenverhältnisse aus: Stand der Freitag ganz im Zeichen anspruchsvoller Schotter-WP, ging es auf der zweiten und dritten Etappe auf befestigten Straßen weiter.

Starker Staubnebel, der auf der ersten Etappe nach dem ersten Fahrzeug (Loeb) die Sicht für alle Nachfolgenden massiv beeinträchtigte, erwies sich für die beiden Werkspiloten von Ford als Handicap. Dennoch gelang es Latvala im Laufe der Nachmittagsschleife, mit einer engagierten Vorstellung die Führung an sich zu reißen. SS6, ausgefahren bei Dunkelheit, wurde ihm jedoch zum Verhängnis: Ohne freie Sicht erlaubte sich der 26-Jährige einen Dreher und beschädigte einen Reifen. Zeitverlust: gut 45 Sekunden.

Anschließend ließ Latvala Finne jedoch seinen bislang stärksten Auftritt auf Asphalt folgen und setzte den Führenden Loeb noch einmal unter Druck. Insgesamt setzte Latvala sechs Bestzeiten, bevor er sich durch einen zweiminütigen Stempelfehler bewusst zurückfallen und Hirvonen den Vortritt auf den zweiten Rang ließ. “Aus meiner Sicht haben wir ein fantastisches Wochenende erlebt, so schnell waren wir hier in Spanien noch nie”, fasst der Finne zusammen.

“Ich habe jetzt auch auf Asphalt das notwendige Vertrauen in den Fiesta RS WRC, um konkurrenzfähig zu sein”, so Latvala weiter. “Ich hoffe, dies kann ich demnächst auch bei anderen Rallyes dieses Typs abrufen. Mein Dreher am Freitag ärgert mich noch immer. Das war klar unser Fehler und kostete uns alle Chancen auf den Sieg. Aber in dieser Wertungsprüfung waren die Bedingungen nicht für alle gleich. Dennoch nehmen ich viel Positives aus diesem WM-Lauf mit.”
Hirvonen für das WM-Finale bereit

Hirvonen ließ am Freitag angesichts der schlechten Sicht Vorsicht walten und beendete die erste Etappe auf dem dritten Rang. Obwohl er sich mit seiner Fahrweise und auch der Abstimmung seines Fiesta RS WRC zufrieden zeigte, konnte er das Tempo der Führenden zu seiner eigenen Überraschung am Samstag nicht mitgehen. Dank eines modifizierten Fahrstils kam er am Sonntag besser in Schwung und entschied eine Wertungsprüfung für sich.

“Für uns erwies sich dieses Wochenende als sehr schwierig”, gesteht der 31-Jährige. “Ich war einfach nicht schnell genug. Erst als ich meinen Fahrstil etwas angepasst habe, wurde es besser und ich konnte einiges an Selbstvertrauen zurückgewinnen. Es hat eine Weile gedauert, bis wir verstanden haben, was wir verändern müssen, aber jetzt fühle ich mich gut.”

Im Ziel wusste Hirvonen, bei wem er sich für den zweiten Platz bedanken durfte: “Danke an Jari-Matti Latvala für seine tolle Unterstützung, der WM-Kampf hält für uns vor dem Finale noch immer alle Möglichkeiten offen. Jetzt, wo die Asphalt-Rallyes für diese Saison hinter uns liegen, kann ich mich voll auf das Finale in Großbritannien konzentrieren. Ich mag die Bedingungen dort. Ich muss den letzten Saisonlauf gewinnen, habe aber auch weiterhin alles selbst in der Hand – das ist ein gutes Gefühl.”

“Unsere Fahrer haben genau das gemacht, was notwendig war”, betont Teamchef Malcolm Wilson. “Jari-Matti Latvala konnte einmal mehr seine Rolle als Teamplayer unter Beweis stellen, obwohl er und der Ford Fiesta RS WRC noch nie zuvor so schnell auf Asphalt waren. Mikko Hirvonen stand an diesem Wochenende unter enormem Druck. Er musste das Ziel so weit vorne wie möglich erreichen. Jetzt reist er nach Wales und hat noch alle Chancen auf seinen ersten WM-Titel.”

Ein letztes Wort widmete Wilson dem tödlichen Unfall des MotoGP-Piloten Marco Simoncelli in Malaysia: “Dieses tragische Ereignis überschattet auch diese Rallye. Marco hat uns erst vor wenigen Wochen besucht und einen Ford Fiesta RS WRC getestet. Sein Enthusiasmus und die pure Freude, die er am Steuer unseres Autos zeigte, hat uns begeistert. Wir sind extrem traurig und bestürzt und möchten seiner Familie, seinen Freunden und Kollegen unser tiefes Bedauern ausdrücken.”



Themen: Allgemein

Keine Kommentare

Du mußt eingeloggt sein um zu kommentieren.


Forum

Archiv